Das Café Sondernbar

+B6_8 foto 2.tif
Warme Atmosphäre im Inneren - rustikale, moderne Einrichtung und sanftes Licht.

Nahe der Herbringhauser Talsperre, umgeben von Wäldern, Wiesen und Feldern hat der Hof Sondern e.V., Sozialtherapeutische Gemeinschaft, Wuppertal, am 1. Mai diesen Jahres ein kunterbuntes Haus eröffnet, in dem Speisen aus aller Welt, hausgemachte Kuchen und Kaffeespezialitäten serviert werden. Das Café, was sich als Ausflugsziel im Bergischen Land anbietet, soll als sogenannter Zuverdienstbetrieb für ehemalige Klientinnen und Klienten der Einrichtung geführt werden. Über das rein kulinarische Angebot hinaus, gibt es ein kulturelles Veranstaltungsprogramm, z.B. arabische Abende mit orientalischer Atmosphäre, Musik und Essen. Auch musikalische Live Auftritte gehören dazu, u.a. ein Gitarrencafé mit Frühstücksbuffet am Sonntag und Konzerte am Freitagabend.

+B6_8 foto 3 u Titel.tif
Für einen Ausflug der besonderen Art - Lamas begleiten oder selber führen.

Ein weiterer Höhepunkt des Café Sondernbar sind die vier Lamas, mit denen man Ausflüge im Herbringhauser Wald, rund um die Talsperre, in Begleitung einer fachkundigen Kraft unternehmen kann.

red./Michaela Frölich

 

 

Sonntag, 12. Juni, 11 Uhr, Gitarrencafe Spezial mit Sergio Mansilla, Sänger aus Argentinien. Kosten: Entritt frei; Spende erbeten ; 7,95 zzgl. Getränke f. Frühstücksbuffet ab 9.30 Uhr.

Freitag, 24. Juni, 20 Uhr, Fragile Matt, traditionelle Irish-Folkmusik. Kosten: 10,-/ 8,-. Veranstaltungsort: Café Sondernbar, Obersondern 8, 42399 Wuppertal. Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 12.30-18.30 Uhr, Sa. 12-18.30 Uhr, So. 10-18.30 Uhr. Weitere Informationen: Tel. 0202-2612199.

+B6_8 foto 1.tif
Café eröffnet - im ehemaligen Bauernhaus von Hof Sondern.