4. Kasseler Jugendsymposion

Thema Energie - jeder kann etwas verändern

„Die Sonne schickt uns keine Rechnung, scheint aber beständig für uns, so wie der Wind weht und daraus können wir Energie gewinnen – ein Geschenk des Himmels.“

Franz Alt

+A7_2 foto 1 alternative.tif
Resultate aus dem Worldcafé

Vier Tage lang haben 200 engagierte junge Erwachsene von Waldorfschulen aus ganz Deutschland zusammen mit namhaften Rednern und Seminarleitern sehr ganzheitlich am Thema „Energie“ gearbeitet. Deutlich wurde dabei vor allem, dass jeder zwar bei sich selbst anfangen muss, um zur Lösung der Energiefragen beizutragen, dass dies aber noch nicht weit genug geht: Auch gesellschaftliches Engagement nach der Maxime „Global denken, lokal handeln“ ist notwendig, um das Zeitalter erneuerbarer Energien und konsequent nachhaltiger Lebensweise zu erreichen und mit zu gestalten.

„Jetzt machen wir Zukunft!“, oder „Die hier stattfindende vorurteilsfreie Meinungsbildung ermöglicht es uns, heute tun zu können, was wir gestern gelernt haben“ und „ Jeder soll seinen individuellen Beitrag leisten, darf dort aber nicht stehen bleiben, sondern muss seine gesellschaftliche Verantwortung übernehmen“, erklingt es beim „Worldcafé“ im großen Saal des Kasseler Hauses der Kirche. Es ist das Abschlussplenum, in dem die Schülerinnen und Schüler die Quintessenz der letzten Tage zusammenfassen.

+A7_2 foto 3.tif
Baumfrau Julia Butterfly Hill beantwortet Fragen

Intensive Vorträge mit anschließenden Diskussionen sowie Workshops und Seminare in Kleingruppen zu Fragen der inneren und äußeren Energie haben umfassend informiert. So zum Beispiel Dr. Christoph Pistner vom Öko-Institut Darmstadt, der vor dem Hintergrund der Fukushima-Katasthrophe über die Sicherheit der Kernenergie sprach. Dr. Wilfried Sommer, Physiker am Lehrerseminar Kassel, ist mit seinem Eröffnungsvortrag „Energie – Äußere Bilanzgröße und innere Ressource“ die Verbindung naturwissenschaftlicher und philosophischer Aspekte gelungen, was zu umfassendem Denken angeregt hat. Wie Klimaschutz zum Gewinn für alle werden kann, erklärte der Journalist und Buchautor Franz Alt dem aufmerksamen Publikum schwungvoll und anschaulich: „Die Sonne schickt uns keine Rechnung, scheint aber beständig für uns, so wie der Wind weht und daraus können wir Energie gewinnen – ein Geschenk des Himmels“. Der grüne EU-Parlamentarier Gerald Häfner, der von sich selbst sagt, im Studium der Waldorfpädagogik mehr gelernt zu haben als in jeglichem Hochschulstudium, konnte dazu beitragen, Bewusstseinsprozesse zu initiieren: „Individuelle Energienutzung wie bei der Betätigung des Gaspedals gleicht einer ‚Ich-Prothese’ – sie vergrößert unsere Wirkung in der Welt – doch fehlt uns noch das Erleben des dabei entstehenden

Schadens“. Auch machte er darauf aufmerksam, dass in unserem Rechtssystem nur bei individuell zurechenbarem Schaden die Möglichkeit einer Klage bestünde, aber nicht dann, wenn zum Beispiel Robben in der Nordsee wegen der Umweltverschmutzung sterben, oder die Pole schmelzen.

+A7_2 foto 2.tif
Vortrag von Franz Alt, Journalist und Buchautor

Bei all den wichtigen und ernsten intellektuellen Inhalten kamen aber auch Inspiration, Freude und Bewegung nicht zu kurz: Die „Baumfrau“ Julia Butterfly Hill mit energischer, inspirierender und charmanter Power und ihren aus eigener Erfahrung gewonnenen Lebenseinsichten plädierte für die konsequente Ausrichtung des eigenen Handelns an der zu findenden Lebensaufgabe.

Walter Osika, Stressforscher und Gründer der „Swedish Association for Contemplation in Higher Education and Research“, führte gemeinsam mit Dorte Pflüger in die Grundlagen verschiedener Meditationstechniken ein, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gleich im Wald anwenden und so die Steigerung innerer Energie erfahren durften. Bei sowohl aktivierenden als auch entspannenden Rhythmen konnte mit Erhard Söhner getreu dem Motto „Music ist the future!“ Bewegung in Energie umgesetzt beziehungsweise mit Rebecca Ristow Eurythmie zur Vitalisierung jedes Einzelnen eingesetzt werden. Das vielfältige Kursprogramm ermöglichte es den Jugendlichen, unter anderem philosophische, umweltpolitische oder wirtschaftliche Aspekte des Themas zu vertiefen.

So reisten alle Schülerinnen und Schüler mit Zuversicht, neuen, energiegeladenen Ideen und dem starken Willen zur notwendigen Veränderung wieder ab, um jetzt jeder für sich und in Gemeinschaft(en) die neue Zukunft zu gestalten.

Celia Schönstedt