Rudolf Steiner in Stuttgart

1882 bis 1924 – eine historische Dokumentation

13. Februar bis 11. Mai 2011, Galerie im Rudolf Steiner-Haus,
Zur Uhlandshöhe 10, 70188 Stuttgart

Rudolf Steiner (1861–1925) gilt als einer der einflussreichsten und umstrittensten Reformer des 20. Jahrhunderts. Erstmals wird mit einer historischen Dokumentation in der Galerie des Rudolf Steiner-Hauses die herausragende Bedeutung der Stadt Stuttgart und der hier wirksamen Persönlichkeiten für Steiners Wirken nachgezeichnet. In Stuttgart erschienen seine ersten Schriften, und die Stadt entwickelte sich frühzeitig zu einem wichtigen Ort seiner öffentlichen Vortragstätigkeit. In der Landhausstraße 70 wurde das erste eigenständige Gebäude für die Anthroposophische Gesellschaft errichtet, und auf der Uhlandshöhe entstand 1919 auf Initiative Emil Molts und mit starker Unterstützung Steiners die erste Waldorfschule. Im Gustav-Siegle-Haus fanden erste Hochschulkurse zur Befruchtung der akademischen Wissenschaften durch Anthroposophie statt sowie in der Waldorfschule die drei Lehrerkurse Steiners zur Erneuerung der Physik. Im Bereich der alternativen Medizin gründete Steiner in Stuttgart mehrere Institute, deren Nachfolger bis heute fortbestehen.

+C1_8.tif

Rudolf Steiner, 1905, Foto Otto Rietmann, Dokumantation am Goetheanum, Dornach

Die Ausstellung eröffnet zum Jubiläumsjahr 2011 eine neue Perspektive auf Rudolf Steiner mit dem besonderen Fokus auf Stuttgart und Region als Zentrum seines Wirkens.

Durch historische Fotografien, Porträts und Dokumente zeichnet die von Andreas Neider konzipierte Ausstellung ein umfassendes Bild von Steiners Tätigkeit in Stuttgart. Zur Ausstellung erscheint im Februar 2011 im Belser-Verlag das gleichnamige Buch, herausgegeben vom Kunstmuseum Stuttgart, Autoren: Andreas Neider und Harald Schukraft.

Parallel dazu zeigt die Galerie von 13. Februar bis 23. März die Ausstellung „Kunst auf dem Weg” mit neun Künstlern aus dem Umkreis des Rudolf Steiner-Hauses und von 27. März bis 11. Mai die Gedenkausstellung Gerard Wagner, (1906-1999) „Malerische Motive Rudolf Steiners und ihre Ausgestaltung” / Raoul Ratnowsky (1912 bis 1999) „Das Kreuz ist Ende und Anfang – Plastiken”.

 


Vernissage am Sonntag, 13. Februar, 17.00 Uhr

Öffnungszeiten der Galerie: Montags bis Freitags, von 9.00 bis 17.00 Uhr.

Führungen zur historischen Dokumentation: Mittwochs, 23. Februar, 6. April und 4. Mai

Führungen zu den Kunstausstellungen: Mittwochs, 2. März, 9. März, 23. März, 30. März und 27. April

jeweils 18.00 bis 19.00 Uhr

Nähere Informationen unter: 0711 248 50 97.