Wenn der Wald vor lauter Bäumen verschwindet    

Der „Verein für ganzheitlichen Journalismus“  bietet Schulen berufsspezifisches Know-How an. Im Rahmen dieses Projektes erfuhren die Schüler der Klasse 7 B der Freien Waldorfschule am Kräherwald, warum Ordnung und Struktur bei einer Recherche so wichtig ist.

+-c4.tif

„Wer einen stinklangweiligen Einstieg macht, der braucht sich nicht zu wundern, wenn seine Arbeit umsonst war“, erklärte Rainer Nübel seinem jungen Redaktionsteam:  „Ihr habt zu Eurem Thema  interessanten Infos gesammelt: Jetzt kommt es darauf an: wie baut ihr sie in eine Geschichte ein.“ Die Hände der Schüler der Klasse 7  B der Freien Waldorfschule am Kräherwald schnellten in die Höhe. Über die Begeisterung freute sich der erfahrene Journalist, der seit 11 Jahren für das Magazin „Stern“ arbeitet. Nach der Initiative des Vereins für ganzheitlichen Journalismus  gestaltete er im Schuljahr 2010/11 eine Woche lang den Unterricht der Siebtklässler zu dem Thema „Lernen als Recherche“. „Wenn es darum geht, Sachverhalte in eine Ordnung zu bringen, dann sehen viele Autoren den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr: Bei den vielen, konkreten Einzelheiten verlieren sie den Überblick“, stellt Rainer Nübel fest. Ziel des Reporterprojektes ist es, Jugendlichen eine Struktur zu vermitteln, um Informationen zu sortieren und in eine Wertigkeit zu bringen.

Dafür schickte der Redakteur die Siebtklässler erst einmal in die Pause. Aber nicht damit sie sich erholen, sondern um zu recherchieren zum Thema „Große Pause“:  Wie sieht es vor dem Klingeln auf dem Schulhof aus, wo spielen die Kleinen, was machen die Großen, wer verkauft die Sandwichs.... Die gesammelten Ergebnisse der Interviews fassten die Jugendliche auf Plakaten zusammen.  Durch die Mitarbeit an dem Verein für ganzheitlichen Journalismus  kennt Rainer Nübel die unterschiedlichsten Schularten. An einer Waldorfschule war er zum ersten Mal zu Besuch. Seine Beobachtung: „Die Siebtklässler nahmen bei der Recherche nicht nur konkrete Informationen auf, sondern auch sinnliche Details, wie die Ruhe vor dem Sturm auf dem Pausenhof.“ Wichtige Voraussetzungen für eine spannende Reportage, die die Schüler der Klasse 7 B dann auch während seines Unterrichtes zu Papier brachten. Doch ohne einen Wunsch verlies der Journalist nicht das Klassenzimmer: „Die meisten von Euch lesen Neuigkeiten nur im Internet. Habt Mut und schlagt einmal eine Zeitung auf. Da könnt ihr leichter unterscheiden, handelt es sich um eine sachliche Nachricht oder um eine persönliche Meinung eines Kommentartors.“

 

Text: Eva Tilgner, Öffentlichkeits-Büro

Freie Waldorfschule am Kräherwald