30.9.

Aufheben

Collage nach dem Tagebuch der Anne Frank

+a9_7.tif

So heißt eine neue, großangelegte Eurythmie Produktion, die im September mit einer ersten Tournee auf Reisen geht.

Ausgehend von Regisseuren dreier Eurythmieausbildungen in Järna, Schweden, Den Haag, Niederlande, und Witten, Deutschland, kam eine international zusammengesetzte Künstlertruppe seit August 2009 zusammen, um sich dem Thema zu nähern. Als Mehrspartenprojekt suchen sie die Stärken der jeweiligen Kunst in eine gelungene Verbindung zu bringen.

Das Schauspiel zu den Aufzeichnungen der reifen Gedanken Anne Franks wechselt mit Eurythmie und die Prosa Anne Franks wiederum korrespondiert mit der Musik verschiedener Komponisten. Durch die Umsetzung in Eurythmie, die hier nicht der Ummalung der Musik dient, gelingt es die seelische Geste der Gedanken auf sichtbarer Ebene zum Ausdruck zu bringen und dadurch erlebbar zu machen. So lässt zum Beispiel Franz Schuberts Vertonung von Goethes Mignon und Gustav Mahlers Urlicht aus der 2. Symphonie die Vorahnungen von Anne Franks jähem Ende als klangliche Reflexion erfahren. Und den mehr ernst getragenen, fast melancholischen Stimmungen des ersten Teils, gesellen sich nach der Pause Vivaldis Vier Jahreszeiten. Dieses wunderschöne, formstrenge und gleichwohl verspielte Stück als großes Eurythmieprojekt bietet Gelegenheit, dem Gesehenen eine weiterführende Ebene zu geben.

Nebst den hoch motivierten EurythmistInnen ist es „Das Junge Orchester NRW“, das zu dem hohen Niveau dieser Produktion beiträgt. Es spielt hier als Kammerorchester, die Solovioline kommt von Pia Grutschus. Den Gesangspart hat die Sopranistin Nina Nussbaum übernommen, während die Schauspielerin Paulina die Rolle der Anne Frank verkörpert. Eine große und aktuelle Thematik, die sehr sensibel und anspruchsvoll in eine künstlerische Umsetzung geführt wird. Eine Aufführung, auf die man gespannt sein darf.

Frank Hellbrück

Donnerstag, 30. September, 20 Uhr, Aufheben. Kosten: 30,-, 18,- (erm.). Veranstaltungsort: Anthroposophisches Zentrum Kassel, Wilhelmshöher Allee 261, 34131 Kassel. Weitere Informationen und Kartenvorbestellung: Tel.: 0561- 93088-14 (AB) oder per E-Mail: kultur@az-kassel.de.