Die Akkreditierung der waldorfpädagogischen Studiengänge der Freien Hochschule Stuttgart ist erfolgreich abgeschlossen

Mit der Mitte Juli 2010 erfolgten Anerkennung der grundständigen bzw. konsekutiven Studiengänge zum Klassen- und Fachlehrer in der Waldorfschule rundet die Hochschule ihr Angebot akademisch qualifizierter Studiengänge ab. Mit jetzt vier akkreditierten Studiengängen ist es der Hochschule gelungen, das Studium der Waldorfpädagogik auf Basis der anthroposophisch erweiterten Erkenntnismethoden im Kanon staatlich anerkannter erziehungswissenschaftlicher Studienmöglichkeiten zu verankern. Die Anerkennungen der postgraduierten Studiengänge zu m Klassen- und Fachlehrer und zum Oberstufenlehrer in der Waldorfschule waren bereits vor einem Jahr erfolgt. Diese beiden Studiengänge haben im Februar 2010 mit 25 Teilnehmern begonnen.

Die Akkreditierung der grundständigen bzw. konsekutiven Studiengänge „Bachelor Waldorfpädagogik” und „Master Klassen- und Fachlehrer in der Waldorfschule”, die im Juli 2010 erfolgt ist, bietet die Möglichkeit für einen Einstieg in das Hochschulstudium auf Grundlage der anthroposophisch erweiterten Erkenntnismethoden von Anfang an.

Die Freie Hochschule Stuttgart lässt sich von der Überzeugung leiten, dass Anthroposophie nicht zu einer weltanschaulichen Verengung oder zu einer unkritischen Dogmatisierung führt, sondern zu einer Erweiterung des Wissenschaftsverständnisses um die geistige Dimension. Wer auf dieser Basis Pädagogik studiert, bildet sich so umfassend und vielseitig aus, dass er/sie Kinder und Jugendliche in unterschiedlichen sozialen und kulturellen Verhältnissen angemessen begleiten und fördern kann.

Die waldorfpädagogischen Studiengänge der Freien Hochschule kombinieren erkenntniswissenschaftliche und philosophische, anthropologische und erziehungswissenschaftliche sowie lernbereichsspezifische und fachmethodische Studienteile intensiv mit künstlerischen Übungen in den Bereichen Eurythmie, Musik, Sprachgestaltung, Malen und Plastik. Die Aktivitäten in den künstlerischen Fächern dienen sowohl der Persönlichkeitsentwicklung der Studierenden wie auch der Ausbildung kreativer Kompetenzen und Potentiale, die die Absolventen im ganzheitlichen Unterricht der Waldorfschulen anwenden. Diese Studienfelder werden ergänzt durch vielseitige pädagogische Praktika sowie durch Theorie und Praxis sozialer Gestaltungsprozesse.

Mit der Akkreditierung ihrer Studiengänge werden die pädagogischen und wissenschaftlichen Leistungen der anthroposophischen Lehrerbildung an der Freie Hochschule Stuttgart anerkannt und gewürdigt. Die akademische Anerkennung der Studiengänge ist die konsequente Fortsetzung der Bestrebungen, die Waldorfpädagogik im Diskurs mit der aktuellen Erziehungs- und Humanwissenschaft zu unterrichten und weiterzuentwickeln. Dabei steht vor allem die Weiterentwicklung der Pädagogik zur Erziehungskunst im Mittelpunkt.

In den Akkreditierungsgutachten wird betont,

- dass die Studienorganisation außergewöhnlich gut konzipiert erscheint.

- dass die Studierenden in anspruchsvoller Weise wissenschaftlich angeleitet in die Praxis eingeführt werden.

- dass die eigenständige Profilbildung der Freien Hochschule als ein Beitrag zur Erhaltung der Pluralität auf dem Bildungssektor zu bewerten sei.

Die neuen Studiengänge versetzen die Absolventen der Hochschule in die Lage, Studienabschlüsse mit akademischer Qualifikation zu erwerben, die sie zum Ausüben der Unterrichtstätigkeit an Waldorfschulen in allen Bundesländern berechtigen. Die volle Anerkennung der Studiengänge der Hochschule durch unabhängige Gutachter bedeutet:

- Qualitätsnachweise der eigenen Lehrerausbildung für Waldorfschulen;

- die politische und rechtliche Absicherung der Abschlüsse;

- Rechtssicherheit für die Absolventen und die einstellenden Schulen.

Die Studiengänge der Freien Hochschule Stuttgart in der Übersicht:

- Bachelor Waldorfpädagogik: Der Bachelor-Studiengang ist dreijährig. Er wendet sich an Interessierte ohne Studienerfahrungen. Das Erlernen einer am Lebensalter orientierten Pädagogik steht im Mittelpunkt. Der Studiengang bereitet einerseits auf die Erweiterung und Vertiefung der erworbenen Kompetenzen im Master-Studium vor, andererseits aber auch auf eine mögliche Berufstätigkeit in der schulischen Lernbegleitung und Betreuung außerhalb des Unterrichts.

- Master Klassen- und Fachlehrer: Der zweijährige konsekutive Masterstudiengang vertieft die Grundlagen des Bachelor-Studienganges. Neben fachlichen Fähigkeiten werden methodische und didaktische Schwerpunkte intensiviert, so dass die Absolventen in der Lage sind, eigenverantwortlich als Lehrer tätig zu werden.

- Master (postgraduiert) Klassen- und Fachlehrer: Der Masterstudiengang wendet sich an Absolventen pädagogischer Studiengänge oder vergleichbarer Voraussetzungen. In 1 ˚ Studienjahren werden die Grundlagen der Anthroposophie und der Waldorfpädagogik in Kombination mit künstlerischen Übungen und intensiven Praktikumszeiten vermittelt.

- Master (postgraduiert) Oberstufenlehrer: Auf der Basis eines abgeschlossenen Lehramtsstudiums oder eines abgeschlossenen Hochschulstudiums in einem unterrichtsrelevanten Fach führt der Masterstudiengang in 1 ˚ Jahren zur Fähigkeit, als Fachlehrer in allen Oberstufenklassen zu unterrichten. Die Grundlagen der Waldorfpädagogik und die jeweilige Fachmethodik bilden besondere Schwerpunkte des Studiums.

- Seminar für Waldorfpädagogik: Für Interessierte ohne Hochschulzugangsberechtigung bietet das Seminar für Waldorfpädagogik vielfältige Möglichkeiten, Lehrer an Waldorfschulen zu werden. In zwei bis fünfjährigen Ausbildungsgängen besteht die Möglichkeit, sich zum Klassen- oder Fachlehrer weiterzubilden.

Die Freie Hochschule Stuttgart, Seminar für Waldorfpädagogik arbeitet im Rahmen des Bundes der Freien Waldorfschulen, in dem sich derzeit fast 220 deutschen Waldorfschulen zusammengeschlossen haben. Die Finanzierung der Freien Hochschule wird fast ausschließlich von den Eltern der Waldorfschulen und zu einem geringeren Teil durch Studiengebühren geleistet, die Hochschule erhält keine öffentlichen Zuschüsse.

Matthias Jeuken