In a Sentimental Mood

Amerikanische Lieder

10.10.

A10_10 foto 1.tif

Im 3. Konzert der Reihe “Musik aus aller Welt” der Benefizkonzerte für den Kirchenbau von der Christengemeinschaft Frankfurt werden Sarah Cossaboon und Ralph Nickles die Zuhörer in die Welt amerikanischer Opern, Musicals und Lieder entführen. Neben bekannten Titeln wie “Over the Rainbow” und “Summertime” stehen auch Überraschungen von Kurt Weill bis Richard Rogers auf dem Programm, die einen romantischen Vormittag versprechen.

Sarah Cossaboon, geboren in New Jersey (USA), absolvierte ihr Studium mit dem Bachelor of Music Performance am College of New Jersey und mit dem Master’s Degree in Classical Voice Performance am New England Conservatory of Music in Boston. Die junge Sopranistin sang bisher unter anderem die Partien von Angélique (Angélique), Baby Doe Tabor (Ballad of baby Doe), Despina und Fiordiligi (Così fan tutte), Lucy (The Telephone), Mabel (Pirates of Penzance) und Lauretta (Dr. Miracle).

Sonntag, 10. Oktober, 11.30 Uhr, Amerikanische Lieder mit Sarah Cossaboon, Sopran, und Ralph Nickles, Klavier.

7.11.

Japanische Lieder

+A10_10 foto 2.tif

Einen entscheidenden Einschnitt in der Geschichte Japans bildete die Meiji-Restauration (ab 1868), mit der die Öffnung des Landes, das mehr als 200 Jahre in kultureller Isolation gelebt hatte, verbunden war. Der “Westen” galt als Vorbild im wirtschaftlichen und kulturellen Bereich und auch westliche Musik wurde favorisiert. Für die Schulen wurden Liedersammlungen zusammengestellt, die u.a. deutsche Kinderlieder in Übersetzung, aber auch traditionelle und neu komponierte japanische Lieder enthielten. Ein Mittelweg zwischen westlicher und östlicher Musik sollte gefunden werden, um so eine neue nationale Musik zu schaffen. Trotz dieses Vorsatzes wurde die traditionelle japanische Musik vernachlässigt und das öffentliche Musikleben glich sich mehr und mehr dem westlichen an. Japanische Musiker studierten (auch) in Deutschland und wurden vom Romantizismus beeinflusst. Es entstand eine Musik, in der japanische Sprache und “Atmosphäre” mit westlichem Kompositionsstil, Tonsystem und Harmonik verbunden wurde. Im Programm des 4. Konzerts dieser Reihe kommen eine Auswahl bekannter Lieder, die seit dem späten 19. Jahrhundert geschrieben wurden, zur Aufführung.

Yukiko Wachi studierte Klavier an der Musikhochschule Tokyo und war von 1992 bis 1998 jährlich Preisträgerin im Pitina-Piano-Wettbewerb (dabei drei Mal auf dem 1. Platz). 1999 spielte sie Mozarts Klavierkonzert d-moll mit dem Polnischen Kammerorchester Krakau in Osaka und besuchte 2004 einen Meisterkurs bei Rudolf Meister in Niigata. Sie lebt seit 2007 in Frankfurt und studiert derzeit an der Frankfurter Musikhochschule. In der Frankfurter Gemeinde ist sie schon öfter als Pianistin aufgetreten und ist eine wertvolle Stütze bei Auftritten des Gemeindechors.

Ralph Nickles beschäftigte sich viele Jahre mit Sprache und Kultur Japans und trat dort mehrfach als Kursleiter, Pianist und Sänger auf.

Sonntag, 7. November, 11.30 Uhr, Japanische Lieder mit Ralph Nickles, Bariton, und Yukiko Wachi, Klavier.

Beide Matineekonzerte finden in der Christengemeinschaft Frankfurt, Frauenlobstr. 2, 60487 Frankfurt statt. Weitere Informationen: Tel. 069-9705070.