Projekt Qewar Cusco Peru

+Puppe3.tif

Andahuaylillas, ein armes Dorf in der Nähe von Cusco liegt 3100m hoch. Die Menschen leben von der Wolle ihrer Lamas bzw. Alpakas und von Kartoffeln, Mais und Gerste. Das Leben ist hart. Viele junge Menschen zieht es daher in die Hauptstadt, wo sie die Elendsviertel vergrößern.

Die Spinnfertigkeiten der Frauen, die weiche Lama- und Alpakawolle und das Färbewissen brachten Julio Herrera und seine Frau Lucy Terrazas im Jahr 2002 auf die Idee ein Projekt mit jungen Frauen aufzubauen. So begann die Produktion der ersten andinen Waldorfpuppen handgefertigt und rundherum aus Naturmaterialien hergestellt.

Dieses Projekt gibt Frauen eine sehr gute Fortbildungs- und Einkommensmöglichkeit.

Die Kinder der Frauen gehen in den projekteigenen Kindergarten. 25 Frauen fanden eine kreative Arbeitsstelle zusätzlich arbeiten 40 Frauen aus den umliegenden Dörfern hier, die auch auf einen festen Arbeitsplatz hoffen.

+Puppe2.tif

Dieses Jahr hatte sich Qewar Deutschland zum Ziel gesetzt sämtliche Stoffe, gefärbte und ungefärbte Wolle auf evtl. Schadstoffe beim TÜV Rheinland prüfen zu lassen. Das Ergebnis ist negativ, es sind keinerlei schädliche Inhaltsstoffe in unseren Puppen nachweisbar.

Die Puppen haben blonde, rote, braune und schwarze Haare und sind in verschiedenen Größen lieferbar. Auf unserer Webseite www.qewar.de können die Puppen angeschaut werden, der shop ist noch nicht aktiv.

Bestellungen bitte unter: sonyahaas@t-online.de oder Tel. 07531 – 189122

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie durch den Kauf einer Puppe unser Projekt unterstützen könnten.