Amely Spötzl erhält Alanus Preis für Bildende Kunst

Förderverein der Alanus Hochschule vergibt erstmals Kunstpreis

 

+b11_7 foto 1.tif

Eine Jury aus namhaften Galeristen, Kuratoren, Museumsdirektoren sowie einer Künstlerin hat über die Vergabe des ersten Alanus Preis für Bildende Kunst entschieden: Die in Bonn lebende Künstlerin Amely Spötzl erhält die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung. Darauf einigte sich die Jury bei ihrer Sitzung einstimmig. Spötzl studierte von 1997 bis 2001 Bildhauerei an der Alanus Hochschule. Ihre Werke präsentierte sie seitdem weltweit in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen. Für den Preis konnten sich Ehemalige und Studenten der Alanus Hochschule in Alfter bei Bonn bewerben.

Die Jury begründet ihre Entscheidung für Spötzl mit der „sehr durchdachten Weise”, in der die Künstlerin verschiedene Bereiche von unterschiedlichen Medien und Materialien untersuche. „Die Themen Wirrung, Labyrinth und Struktur werden als pflanzliches Objekt, als Skulptur, als gestische Räume, als Zeichnung oder textile Verflechtung künstlerisch überzeugend umgesetzt”, so die Jury in ihrem Statement. Neben dem Preisgeld darf sich die Gewinnerin über eine Einzelausstellung freuen, die im Herbst 2011 im Stadtmuseum Siegburg stattfindet und mit einem Katalog dokumentiert wird.

Auf Wunsch der Jury wurde zudem ein mit 2.000 Euro dotierter Förderpreis an die Nachwuchskünstlerin Sabine Fischöder vergeben. „Ihre Arbeiten kreisen rund um Mode und Kleidung. Hierfür findet sie nicht nur dekorative sondern mondän skulpturale Lösungen”, hebt die Jury hervor. Die 27jährige Künstlerin studiert seit 2005 Bildhauerei an der Alanus Hochschule und hat in diesem Jahr ihr Studium mit dem Diplom abgeschlossen. Zuletzt war sie Meisterschülerin bei Andrea Sunder-Plassmann, Professorin für neue Medien.

Dr. Julia Edel 

Foto:

Amely Spötzl (Foto: © Amely Spötzl)