Empfehlung zum Verhalten bei Kindeswohlgefährdung

(Dietzenbach) - Der Landeselternrat der hessischen Waldorfschulen beschloss in seiner Konferenz in Dietzenbach am 11. September eine Empfehlung zum Verhalten bei Kindeswohlgefährdung. Die Elternvertreter bitten die Waldorfschulen, sich im Laufe des Schuljahres 2010/2011 mit den Themen Gewaltprävention, Mobbing, Gewalt, Missbrauch, persönliche Nähe und professionelle Distanz aus-einanderzusetzen, einen Kinderschutzbeauftragten sowie Ansprechpartner für Konfliktbearbeitung zu benennen. Jede Schule sollte freiwillig eine Vereinbarung zum Schutz des Kindeswohles treffen, in der Aus- und Fortbildung des Personals zu diesem Themenbereich geregelt ist. Bei allen Neueinstellungen sollte von den Mitarbeitern das erweiterte Führungszeugnis angefordert werden.

Quelle: LAG
der Freien Waldorfschulen in Hessen