Neue Waldorfschule München - Südwest startet mit über 35 Kindern

Schulverein stellt Bauantrag

Waldorfschule München

München – Die Waldorfschule München Südwest stößt auf sehr großes Interesse: Bislang erhielten bereits 37 Kinder eine Zusage – das Aufnahmeverfahren ist noch nicht abgeschlossen. Damit wird die neue Schule in jedem Fall mit einer 1. und 3. Klasse beginnen. Einige, wenige Plätze sind noch frei.

Unterrichtsstart ist am 14. September. Bis dahin will der Förderverein in Forstenried ein Schulgebäude aus Holzpavillons errichten.

Einen Bauantrag hat der Verein vor wenigen Tagen gestellt.

Damit schreitet die Gründung der fünften Waldorfschule in München in schnellen Schritten schnell voran: Erst vor wenigen Wochen hatte der Schulverein das Schulgelände an der Ecke Züricher Straße/Drygalski-Allee in Forstenried erworben. Auf dem 20 000 Quadratmeter großen Gelände direkt an der U-Bahnstation Forstenrieder Alle sollen in den nächsten Jahren neben der Schule auch eine Kinderkrippe, Kindergarten, ein Kinderhort, eine Dreifachturnhalle, ein Theater, Werkstätten und Wohnraum für Senioren entstehen. Die Schule ist Teil des Gesamtprojektes „Mehrgenerationenplatz München”. Eine solche Kombination von Schule und Seniorenwohnungen ist in München, aber auch über die Stadtgrenzen hinaus einmalig. Kinder und Senioren sollen voneinander lernen und profitieren. „Wir wollen mit unserem Mehrgenerationenprojekt dazu beitragen, die Verbindung zwischen den Generationen zu stärken”, sagt Bernd Hammerl aus dem Vorstand des Fördervereins der Waldorfschule München Südwest.

Der Förderverein hofft darauf, bis zum Beginn des Sommers die Baugenehmigung für das vorläufige Schulgebäude zu erhalten. Der Antrag wurde am 30. März bei der Lokalbaukommission eingereicht. Am gleichen Tag beantragte der Förderverein bei der Regierung von Oberbayern die Schulbetriebsgenehmigung. In den Zusammenschluss der bayerischen Waldorfschulen, die Landesarbeitsgemeinschaft, wurde die Waldorfschule München Südwest bereits vor mehreren Wochen aufgenommen. „Der Zeitplan bis zum Schulstart am 14. September ist ehrgeizig”, sagt Anke Merk „aber wir sind sehr zuversichtlich, dass wir ihn

soll mit dem Bau der Holzpavillons begonnen werden. Diese sind aber optisch und von der Bauqualität her kaum von einem festen Schulgebäude zu unterscheiden. Die Holzpavillons werden innerhalb weniger Wochen von einer Spezialfirma errichtet. In drei Jahren soll dann, so der jetzige Zeitplan, mit dem Bau des eigentlichen Schulgebäudes begonnen werden. Nach und nach werden dann auch die weiteren Bauten entstehen. Die Holzpavillons sollen später als Werkstätten für die Schule genutzt werden. Theater und Sporthalle sollen auch von Vereinen aus der näheren Umgebung genutzt werden können.

Die Schüler für die neue Waldorfschule kommen aus dem gesamten Stadtgebiet von München und aus den angrenzenden Gemeinden im Münchner Süden. Zahlreiche Schüler wohnen auch direkt in der Nachbarschaft der Schule im Bezirk Forstenried-Fürstenried-Thalkirchen-Solln. „Wir wollen uns mit unserer Schule ganz bewusst zum Stadtteil hin öffnen”, sagt Achim Feichtl aus dem Förderverein der Schule. „Wir verstehen uns nicht als private Eliteschule, sondern sind offen für Schüler aus allen Gesellschaftsschichten.”

Die Schule bietet für das Schuljahr 2010 noch einige wenige freie Plätze an. Interessierte Eltern sollten ihre Kinder sobald wie möglich anmelden. Nähere Informationen gibt es unter 089-4351956 oder www.waldorfschule-muenchen-suedwest.de. Die Waldorfschule München Südwest hat bereits zwei erfahrene Waldorflehrer eingestellt, weitere Lehrer haben Interesse. Der Förderverein, vor drei Jahren von engagierten Eltern gegründet, konnte dabei aus einer Vielzahl von Bewerbungen aus ganz Deutschland auswählen.

Wer die neue Schule kennen lernen will, hat dazu gleich mehrmals Gelegenheit:

Aam 13. Juni (Sonntag) findet als Teil des traditionellen Forstenrieder Frühlingsfestes von 11 bis 16 Uhr das große Sommerfest der Waldorfschule München Südwest statt unter Beteiligung der Waldorfschulen aus Schwabing, Gröbenzell Daglfing und Wolfratshausen mit Musik, Zirkus, Tanzvorführungen und einem interessanten und informativen Mitmachprogramm für Jung und Alt.

Sabine Püls,