ab 10.9.

Grundausbildung in Substanzerkenntnis

Zweiter Ausbildungszyklus beginnt im Jubiläumsjahr

Im Herbst 2010 beginnt im Michael Therapeutikum in Heidelberg, das im September 50 Jahre alt wird, die zweite Ausbildungsrunde der dreijährigen berufsbegleitenden Grundausbildung in qualitativ orientierter Substanzerkenntnis.

Die Zeit, in der wir heute leben, bietet unglaubliche technische Möglichkeiten. Gleichzeitig greifen wir dadurch derart in die Verhältnisse der Erde ein, dass die Konsequenzen noch gar nicht absehbar sind. Das Anliegen der Ausbildung ist es, dabei mitzuwirken, eine Erkenntnisform auszubilden, die die tiefere Wesensseite der Natur nahe bringt und zugleich die großen gemeinsamen Entwicklungszusammenhänge von Mensch und Natur erleben und erkennen lässt. Denn eine Wissenschaft, die diese Zusammenhänge erforscht, kann dazu beitragen, ein wirklich zukunftsfähiges ethisches Bewußtsein zu entwickeln.

Angesprochen ist, wer die Wirkkräfte und Qualitäten von Substanzen kennen und erforschen lernen möchte oder wer durch die Substanzerkenntnis einen Weg der inneren Entwicklung gehen und die größeren Zusammenhänge von Mensch und Welt erfahren möchte.

Ansatz und Methode

Für die Untersuchung einer Substanz muss die verdichtete, gleichsam zur Ruhe gekommene Stofflichkeit wieder mit ihren Gestaltungskräften verbunden werden. Dazu können Fähigkeiten ausgebildet werden, die es ermöglichen, die “Stummheit” der Materie zu lösen, den darin verborgenen Inhalt zu erkennen und zu heben. Die Arbeitsweise bezieht den Erkenntnissuchenden ganz mit ein. Auf diese Art nähert man sich dem geistigen Prinzip, welches die Substanz konstituiert hat. Das “Innere” der Substanzen spricht dann von den großen Zusammenhängen der gemeinsamen Entstehungsgeschichte von Mensch und Welt.

Die Ausbildung orientiert sich dabei an den Formkräften der vier Elemente, den sieben Planetenprozessen und zwölf Tierkreisimpulsen. Durch repräsentative Substanzen (u.a. Gesteine, Mineralien, Metalle, Hölzer) kann die innere Struktur, Beweglichkeit und Begrifflichkeit entwickelt werden, die dann als Grundlage zur Erforschung anderer Substanzen dienen. Das Ziel der Ausbildung ist es, mit Verfahren und Inhalten soweit vertraut zu machen, dass ein eigenständiges Weiterüben und Weiterentwickeln möglich ist.


Friederike v. Kuczkowski

Ab 10. September, Substanzerkenntnis. Der Ausbildungszyklus beginnt mit einem Orientierungskurs. Dozenten: Ilse K. Müller, Ralf Ziegler (beide Substanzerkenntnis), Gisela Briesch (Chemie), Geesiena Stradmeijer (Eurythmie) und Christoph Teixeira (bildnerisches Denken). Weitere Informationen über Ausbildung, Anmeldeverfahren und Kosten: Michael Therapeutikum, Roonstr. 9, 69120 Heidelberg, Tel.: 06221-480223.

Heidelberger Michael Therapeutikum

Das Heidelberger Michael Therapeutikum wird im September 50 Jahre alt. Arbeitsgrundlage der 1960 gegründeten Einrichtung ist eine ganzheitliche Sichtweise. Denn das Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele ergibt bei jedem Menschen eine individuelle „Melodie” mit seinen ganz eigenen Rhythmen. Im Michael Therapeutikum werden Räume geschaffen, wo diese Melodie erklingen und wo die innere Beweglichkeit, Wahrnehmungsfähigkeit und die Entfaltung der eigenen schöpferischen Kräfte erübt werden kann.

Angebote: Künstlerische Kurse und Therapieformen, Rhythmische Massage und Seelenhygienische Übungen, Ernährung, Hilfestellung zur Lebensführung und meditativen Praxis. Förderung von Kindern durch künstlerisches Schaffen und Spiel, Anregegungen für Eltern zu aktuellen Fragen, zum Spielen und Kreativsein mit Kindern, Kulturreisen, Exkursionen und berufliche Fort- und Weiterbildungen.

Ausführliches Programm: Michael Therapeutikum, Roonstr. 9, 69120 Heidelberg, Tel.: 06221-480223, Fax: 06221-400561, E-mail: info@michael-therapeutikum.de.