Initiativen Stuttgarter Stolpersteine

Spur der Erinnerung, ein Gemeinschaftsprojekt der Initiativen Stolpersteine Stuttgart und „Die AnStifter, Interculturelle Initiativen e.V.”

Am 13. Dezember 1940 wurden in Grafeneck auf der Schwäbischen Alb die letzten Personen im Rahmen der NS-„Euthanasie” ermordet. Es waren 20 Menschen aus der diakonischen Einrichtung Mariaberg.

Am 13. Dezember 2010 wird in Stuttgart als Fortsetzung der „Spur der Erinnerung” für diese 20 Menschen stellvertretend für die gesamten Opfer eine ungewöhnliche Gedenkveranstaltung mit dem Titel „Spurensicherung” geplant.

„Sprache” in ritualisierten Gedenkveranstaltungen erstarrt mehr und mehr, verliert seine Mitteilungsfähigkeit und kommt unfreiwillig in eine dadaistische Sphäre. Um dies zu umgehen soll diese Veranstaltung „sprachlos” gestaltet sein – mit Tanz, Musik, Lyrik und szenischer Lesung. Das Besondere dabei: Menschen mit und ohne Handicaps werden auf der Bühne sein.

Das BohnenCafe, ein Arbeitsort für Menschen mit Behinderungen des Caritasverbandes für Stuttgart, und der heilpädagogische Kindergarten der Karl-Schubert-Schule für pflegebedürftige Kinder in Stuttgart-Degerloch, haben gemeinsam  die Schirmherrschaft für das Projekt „Spurensicherung” übernommen.

 

Harald Habich