Große Anfrage der GRÜNEN im Landtag

Schulgeldhöhe an Privatschulen

(Wiesbaden) - Die wachsende Nachfrage nach Plätzen an Schulen in freier Trägerschaft und die damit verbundene Sorge, dass sich bestimmte Gruppen etwa durch hohe Elternbeiträge für diese Schulen aus unserer Gesellschaft ausgliedern, veranlasste die Landtagsfraktion von Bündnis 90/ DIE GRÜNEN zu einer großen Anfrage an das Kultusministerium zur Höhe der Schulgelder an Privatschulen. Der Hamburger Senat versuchte bereits aus diesen Gründen mit Bezug auf das Sonderungs-verbot des Grundgesetzes die Elternbeiträge in Hamburg auf 200 Euro monatlich zu beschränken. Die Freie Waldorfschule Nürtingen erreichte in einem Verwaltungsgerichtsurteil, dass die zumutbare Eigenleistung der Eltern auf monatlich maximal 70 Euro begrenzt wurde und das Land entsprechend höhere Finanzhilfen leisten müsse. Die durchschnittlichen Elternbeiträge an den hessischen Waldorfschulen bewegen sich derzeit zwischen 100 und 250 Euro (Landesdurchschnitt 200 Euro) monatlich pro Schüler und liegen damit (abgesehen von den durch die Kirchen unterstützten konfessionellen Schulen) im unteren Bereich.

Norbert Handwerk

LAG der Freien Waldorfschule in Hessen