WALA feiert 75-jähriges Bestehen

+c8.tif

Bad Boll/Eckwälden, Juni 2010 – In diesem Jahr feiert das Stiftungsunternehmen WALA Heilmittel GmbH (Bad Boll) sein 75-jähriges Bestehen. Begangen wird das Jubiläum mit einer Reihe von Ereignissen: von historischen Ausstellungen, Vorträgen von Zeitzeugen bis hin zu einem Festakt im September. Der aus Wien stammende Chemiker Dr. Rudolf Hauschka (1891-1969) gründete das Unternehmen 1935 in Ludwigsburg bei Stuttgart für die Herstellung der WALA Arzneimittel, denen man ebenfalls zum 75. Geburtstag gratulieren darf. Aus dem Ein-Mann-Betrieb ist heute ein Unternehmen mit einem Umsatz von 98 Mio. Euro (2009) entstanden. Die Firma mit mehr als 700 Mitarbeitern stellt eine Palette aus etwa 1.000 Präparaten her: die anthroposophischen WALA Arzneimittel, die zertifizierte Naturkosmetik Dr.Hauschka Kosmetik sowie Dr.Hauschka Med, medizinische Pflegeprodukte aus der Natur, die auf besondere Bedürfnisse abgestimmt sind. Für den weltweiten Export arbeitet sie mit 40 Ländern zusammen. Das grundsätzliche Anliegen der WALA Präparate ist es, Lebensprozesse, die ins Ungleichgewicht geraten sind, wieder zu harmonisieren.

Für den Chemiker Dr. Rudolf Hauschka (1891–1969), den Gründer der WALA, gab es ein Schlüsselerlebnis, das seinen Weg entscheidend beeinflusst hat: 1924 begegnete er während einer anthroposophischen Sommertagung in Arnheim (Niederlande) Dr. Rudolf Steiner (1861–1925), dem Begründer der Anthroposophie. In den vielseitigen Gesprächen, die er mit ihm führte, ging es auch um Hauschkas Frage, was Leben sei. Steiner beantwortete sie so: „Studieren Sie die Rhythmen, Rhythmus trägt Leben.”

Was ist Leben?

Wer über das Leben nachdenkt, entdeckt zahlreiche natürliche Rhythmen. Im Lauf der Jahreszeiten findet sich zum Beispiel das rhythmische Spiel zwischen Wärme und Kälte. In uns finden wir eine Vielzahl von Rhythmen auf den verschiedensten Ebenen, die in der Frequenz und der Stärke variieren. Die Nervenimpulse im Millisekundenbereich gehören zu den schnellsten Rhythmen, Puls und Atem zu den mittleren, die sich im Frequenzbereich bis zu einer Minute bewegen. Schlafen und Wachen, Körpertemperatur oder Reaktionszeiten zeigen wiederkehrende Rhythmen über einen Tag. Im Monatsrhythmus schwingt der Zyklus der Frau. Und das Immunsystem zeigt rhythmische Variationen im Jahreslauf. Der menschliche Organismus: ein fein aufeinander abgestimmter Gesamtklang mit Forte und Piano, schnellen und langsamen Passagen. Sein harmonisches Tönen ist die Basis für Gesundheit.

Dr. Rudolf Hauschka war in den Zwanziger Jahren damit beschäftigt, ein Verfahren zur Herstellung von Arzneimitteln auf natürlicher Basis und ohne konservierenden Alkohol zu entwickeln. Die entscheidende Antwort auf die Frage erhielt er von Dr. Rudolf Steiner:

„Studieren Sie die Rhythmen - Rhythmus trägt Leben”

Diesen ersten Teil von Steiners Antwort nahm sich Hauschka zu Herzen. Er studierte und ließ die Rhythmen der Natur in sein Herstellungsverfahren einfließen, indem er polare Wechsel, denen die Pflanze in der Natur ausgesetzt ist, für eine Woche im Labor fortsetzte (Wärme/Kälte, Ruhe/Bewegung, Helligkeit/Dunkelheit). So gelang es ihm, einen auf Wasser basierenden Heilpflanzenauszug zu gewinnen, der ohne den bis dahin üblichen Einsatz von Alkohol als Konservierungsmittel auskam. Die so gewonnenen Urtinkturen bilden einen wichtigen Bestandteil der WALA Arzneimittel, aber auch der Dr.Hauschka Kosmetik. Noch heute arbeiten die WALA Mitarbeiter nach diesem von Rudolf Hauschka entwickelten Verfahren, das weltweit einmalig ist und 1978 in das Homöopathische Arzneibuch aufgenommen wurde. Die rhythmische Behandlung bewahrt die Heilkraft der lebendigen Pflanze, die so für pharmazeutische und kosmetische Zwecke einsetzbar wird – um die Lebenskräfte des Menschen zu unterstützen und zu seiner Gesundheit beizutragen.

Der Wesenskern: natürlicher Rhythmus