4.11.

Professioneller Umgang mit den Rassismus-Vorwürfen gegen Rudolf Steiner

Der Vorwurf, Rudolf Steiner sei ein Rassist gewesen, wird regelmäßig von An

throposophie-Kritikern bemüht und wirft bei Eltern und Mitarbeitern an anthroposophischen Einrichtungen berechtigte Fragen auf. Im umfangreichen Werk Rudolf Steiners gibt es eine Reihe von Aussagen, in denen er sich in einer Weise uber Farbige und Juden äußert, die heute als diskriminierend und verletzend erlebt wird.
Auch wenn Steiner den völkischen Antisemitismus immer glaubwürdig abgelehnt hat, finden sich bei ihm – damals durchaus weit verbreitete – antijudaistische Tendenzen, mit denen wir uns heute auseinandersetzen müssen.
Das Seminar wendet sich an Verantwortliche in anthroposophischen Einrichtungen und Initiativen, die sich einen Überblick über das Thema sowie den aktuellen Diskussionsstand verschaffen möchten. Ziel ist es, die Teilnehmer in die Lage zu versetzen, gegenüber kritischen Fragen differenziert und souverän Stellung beziehen zu konnen.

Schwerpunkte des Seminars

· Historische Einordnung: Antisemitismus und Rassismus zu Beginn des 20. Jahrhunderts

· Materialien: Kritische Passagen bei Rudolf Steiner

· Medienumfeld-Analyse: Steiner-Kritiker, Blogs etc.

· Auseinandersetzung in den eigenen Reihen: „Frankfurter Memorandum“ und „Stuttgarter

Erklärung“

Donnerstag, 4. November, 10-17 Uhr, Professioneller Umgang mit den Rassismus-Vorwürfen gegen Rudolf Steiner. Ein Seminar der Medienstelle Anthroposophie. Referenten: Dr. Jens Heisterkamp, Historiker und Chefredakteur der Zeitschrift Info3, gehörte zu den Initiatoren des 2008 in Info3 veröffentlichten „Frankfurter Memorandums“, dessen Unterzeichner sich für eine kritische Aufarbeitung und Distanzierung von einzelnen diskriminierenden Aussagen Steiners aussprachen. Laura Krautkrämer, PR-Beraterin und -Redakteurin mit Schwerpunkten in den Bereichen Unternehmenskommunikation und Corporate Social Responsibility, ist seit Mai 2010 Leiterin der Medienstelle Anthroposophie. Kosten: 120,- (inkl. Pausengetranke und Mittagessen). Veranstaltungsort: „der hof“, Alt-Niederursel 51, 60439 Frankfurt am Main. Weitere Informationen und Anmeldung: Info3-Verlag, Liss Gehlen, Tel. 069 – 58 46 45, E-mail: liss.gehlen@info3.de.